Erweiterte Suche

Cybersecurity

Internet Governance

IETF schlägt Verzicht auf Programmierfehler vor

Jens

von Jens Ohlig

veröffentlicht am 04.04.2022

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen

Die Internet Engineering Task Force (IETF), die sich um den technischen Teil der Internet-Governance kümmert, hat am Freitag vorgeschlagen, als Lösung für Sicherheitsprobleme im Internet einfach keine Fehler mehr in Software einzubauen. In den als RFC (Request for Comments) bezeichneten Publikationen der IETF werden in der Regel ernsthafte grundlegende technische Standards für den Betrieb des Internets definiert.

„Bugs sind Fehler, Schwachstellen oder Mängel in einem Computerprogramm, die dazu führen, dass das Programm ein falsches oder unerwartetes Ergebnis liefert“ beschreibt das Dokument RFC 9225 das Grundproblem und schlägt als Lösungsmaßnahme den Verzicht auf Programmierfehler vor: „Wenn weniger Fehler produziert werden, führt dies zwangsläufig auch zu weniger Auswirkungen auf die Sicherheit.“

Das Dokument steht in einer Reihe mit ähnlichen technischen Ausführungen, die vom Gremium außerhalb der Reihe traditionell am ersten April veröffentlicht werden. So wurden in der Vergangenheit technische Beschreibungen für den Transport von IP-Paketen über Brieftauben oder die Bedienung von Kaffeekannen mit dem Hyper Text Coffee Pot Control Protocol veröffentlicht. johl

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen