Erweiterte Suche

Energie & Klima

Russland-Ukraine-Krieg

„Deutschland sollte Nord Stream 1 stoppen“

Sergiy Makogon
Sergiy Makogon ist seit Mai 2019 CEO des staatlichen ukrainischen Transportnetzbetreibers GTSOU, über dessen Pipeline-Netz auch jetzt, mitten im Krieg, große Mengen Gas nach Westeuropa fließen. Er arbeitete zuvor unter anderem für Microsoft, die Unternehmensberatung Deloitte und den staatlichen Öl- und Gaskonzern Naftogaz. Foto: GTSOU

Sergiy Makogon, Generaldirektor des ukrainischen Gasfernleitungsbetreibers, berichtet über die Lage vor Ort. GTSOU versuche, trotz Kriegsschäden und aller Widrigkeiten den Gasfluss sicherzustellen, auch für die Bevölkerung. Von Deutschland und Europa fordert er, Nord Stream 1 zu boykottieren. So werde die Ukraine derzeit am gezieltesten unterstützt.

Jakob Schlandt

von Jakob Schlandt

veröffentlicht am 04.03.2022

Jetzt registrieren und sofort weiterlesen.

Außerdem erhalten Sie per E-Mail den vollständigen Tagesspiegel Background Energie & Klima zur Probe.

Bitte wählen Sie Ihren Tagesspiegel Background:
Bitte ausfüllen:
Mit dem Klick auf „Kostenlos weiterlesen“ kann ich diesen Text sofort zuende lesen. Außerdem bekomme ich die von mir ausgewählten Briefings zur Probe. Es entstehen keine Kosten, dafür garantiert der Tagesspiegel. Ich erkenne die Werberichtlinie und die AGBs an.

Sie sind bereits Background-Kunde?
Hier einloggen

Ihr persönlicher Ansprechpartner für eventuelle Fragen und Anregungen:

Julian Tadesse

Tagesspiegel Background ist Ihr tägliches Entscheider-Briefing aus der Hauptstadt: Tägliche Information mit höchster Relevanz für Entscheider, Kommunikationsprofis und Fachexperten. Jetzt Energie & Klima und Digitalisierung & KI testen.

Warum Tagesspiegel Background? Das sagen unsere Kunden. Background für Top-Entscheider: „führende Plattform für den Austausch zwischen Politik, Wirtschaft und Verbänden“ mit „passgenauen politischen Einschätzungen“. Background für Experten: „Medienformat mit Substanz“, „Hintergrundberichte ohne Holzhammer“. Background für Kommunikationsprofis: „Um sechs schon wissen, was um 10 Uhr Gespräch ist“