Erweiterte Suche

Energie & Klima

Standpunkt

Wie der Neustart des Smart-Meter-Rollouts die Energiewende beschleunigen kann

Andrew Mack, CEO von Octopus Energy Germany
Andrew Mack, CEO von Octopus Energy Germany Foto: Octopus Energy

Der Entwurf des BMWK für einen Neustart des Smart-Meter-Rollouts enthält aus Sicht von Andrew Mack von Octopus Energy vielversprechende Ansätze. Diese müssten jetzt Eingang in das fertige Gesetz finden, fordert er in seinem Standpunkt. Zudem sei mehr Tempo beim Markthochlauf notwendig.

von Andrew Mack

veröffentlicht am 20.12.2022

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen

Smart Meter, also intelligente Stromzähler, sind ein grundlegender Baustein der Energiewende. In einem auf erneuerbaren Strom basierenden Energiesystem sind sie Voraussetzung, um den flexiblen Verbrauch von Wärmepumpen und Elektroautos an die volatile Stromerzeugung aus Sonne und Wind anzugleichen.

Beim Einbau der im Behördendeutsch intelligente Messsysteme genannten Geräte ist Deutschland bislang das Schlusslicht Europas: Obwohl die Diskussion seit mehr als 15 Jahren andauert und bis 2032 15 Millionen Smart Meter verbaut sein müssen, waren Mitte 2022 Schätzungen zufolge nur rund 300.000 Geräte installiert – was einer Quote von weniger als einem Prozent aller Haushalte entspricht. So wird ein riesiges Potential verschenkt, sowohl für die Kunden als auch für die Digitalisierung der Verteilnetze, die sich oftmals in kommunaler Hand befinden     .

Vielversprechende Ansätze

Mit dem Entwurf eines Gesetzes zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende (GNDEW) hat das Bundeswirtschaftsministerium jetzt vielversprechende Ansätze vorgelegt, wie der Smart Meter Rollout beschleunigt und bestehende Hürden abgebaut werden können. So sollen zum Beispiel erstmals verbindliche Einbauziele für die Messstellenbetreiber im Gesetz verankert und die Kosten auf Kundenseite abgesenkt werden.

Zudem sollen Verbraucher und Anlagenbetreiber den Einbau eines Smart Meters innerhalb von vier Monaten verlangen können und die Einführung zeitvariabler Stromtarife beschleunigt werden. Auch beim Abbau von Bürokratie und Behördenwirrwarr gibt es Fortschritte: Die umstrittene Markterklärung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die bisher für den Rollout notwendig war, soll abgeschafft und alle Kompetenzen für den Rollout im BMWK gebündelt werden.

Der Gesetzentwurf legt den Grundstein für eine digitale Infrastruktur, die 100 Prozent erneuerbare Energien ermöglicht und VerbraucherInnen zu einem aktiven Teil der Energiewende macht. Er kommt einem Paradigmenwechsel gleich: Während das bisher von der Politik gewählte Modell erfolglos versucht hat, die Kosten des Smart Meter Rollouts auf die KundInnen abzuwälzen (obwohl deren flexibles Handeln in hohem Maße dem elektrischen Gesamtsystem nutzt), werden jetzt endlich auch die Netzbetreiber in die Pflicht genommen.

Europa macht es vor

Mit einem Neustart des Smart Meter Rollouts kann Deutschland endlich das umsetzen, was in vielen europäischen Ländern bereits Realität ist. Zeitvariable Stromtarife, die dann günstig sind, wenn gerade viel Wind weht oder die Sonne scheint. Verbraucher erhalten dadurch ökonomische Anreize, ein Elektroauto genau dann aufzuladen oder eine Wärmepumpe genau dann einzuschalten, wenn dies auch das Stromnetz entlastet – oder im Umkehrschluss Strom zu sparen, wenn es teuer ist. Eine direkte Steuerung von flexiblen Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen über das Smart Meter – wie in Deutschland durch den Netzbetreiber vorgesehen – ist gar nicht zwingend notwendig.

Anfang November haben in Großbritannien 200.000 Kunden von Octopus Energy im Rahmen des Programms Saving Sessions 108 Megawatt Leistung eingespart. Dabei wurden Kunden dafür entlohnt, zu vorangekündigten Zeiten mit hoher Stromnachfrage ihren Verbrauch zu reduzieren. Die eingesparte Leistung übersteigt die mancher Gaskraftwerke und zeigt, wie Kunden dem Stromnetz helfen können, während sie gleichzeitig dafür bezahlt werden. Mit dem flächendeckenden Einsatz von zeitvariablen Tarifen wird das Energiesystem also nicht nur grüner, stabiler und flexibler, sondern Strom auch billiger für alle.

Was jetzt passieren muss

Auch wenn der GNDEW-Entwurf vielversprechende Ansätze zeigt, bleibt an einigen Stellen Nachbesserungsbedarf. So sind die Zwischenziele mit einer geplanten Rollout-Quote von zehn Prozent bis 2025 und 50 Prozent bis 2028 leider wenig ambitioniert. Zudem sollten Smart Meter ab sofort bei der Inbetriebnahme von neuen Solaranlagen, Wärmepumpen und Wallboxen verpflichtend verbaut werden. Außerdem ist die Zertifizierung der Smart Meter nach wie vor zu kompliziert. Die Einrichtung zusätzlicher Zertifizierungsstellen oder eine Selbstzertifizierung durch die Hersteller würde die Geräte hingegen schneller und kostengünstiger auf den Markt bringen.

Auf keinen Fall dürfen die anstehenden Beratungen im Bundestag dafür genutzt werden, die im Gesetzesentwurf gemachten positiven Ansätze wieder rückgängig zu machen. Denn eigentlich ist es ganz einfach: Erneuerbare Energien brauchen Smart Meter. Smart Meter brauchen Kunden. Und Kunden brauchen Mehrwert. Wenn wir Klimawandel und Versorgungssicherheit ernst nehmen und die Energiewende konsequent vorantreiben wollen, muss die digitale Energieinfrastruktur mit dem Smart Meter Gateway als zentralem Bestandteil so schnell wie möglich flächendeckend ausgerollt werden.            

Andrew Mack ist CEO von Octopus Energy Germany. Der gebürtige Brite gründete 2016 ein Energie-Startup, das seit 2019 Teil des Stromanbieters Octopus Energy ist.

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen