Standpunkt Der Elektromotor kann das Auto nicht retten

Die Förderpolitik der Bundesregierung im Bereich Elektromobilität sei einseitig, kritisiert Unu-Gründer Pascal Blum in seinem Standpunkt. Nicht nur E-Autos sollten gefördert werden, sondern auch elektrische Zweiräder, fordert der Start-up-Unternehmer. Nur so lasse sich das Platzproblem in den Städten lösen.

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? hier einloggen

Seit Jahren reden wir über E-Mobilität, als sei sie die Lösung aller Probleme. Was dabei offenbar vollkommen außer Acht gelassen wird, sind die Fahrzeuge selbst. Während Politik und Autoindustrie noch über alternative Antriebe und Tempolimits debattieren, stellt sich unweigerlich eine ganz andere Frage: Haben wir in den Innenstädten überhaupt den Platz für so viele Neufahrzeuge? Soll das Auto wirklich im Mittelpunkt moderner Verkehrspolitik stehen?

Deutsche Großstädte stehen schon jetzt vor dem Verkehrskollaps. Ein Autofahrer in Berlin verbringt im Jahr durchschnittlich 154 Stunden im Stau, 45 Stunden gehen für die Parkplatzsuche drauf. Die Urbanisierung wird das Problem in den nächsten Jahren noch verschärfen – bis 2050 leben zwei Drittel der Bevölkerung in Städten. Wie sinnvoll ist der Pkw also noch in Zeiten, in denen immer mehr Menschen in die Ballungszentren drängen, die gleichzeitig immer mobiler sein wollen? Und wollen wir wirklich den ohnehin schon raren und teuren Stadtraum für mehrspurige Straßen und immer mehr Parkplätze opfern?

Bus und Bahn sind wichtig, aber weniger flexibel 

Der öffentliche Nahverkehr ist und bleibt eine ganz wichtige Säule der urbanen Mobilität, kann das Auto jedoch nur bis zu einem gewissen Grad ersetzen. Bus und Bahn erfordern oft Kompromisse, die wir immer weniger bereit sind, einzugehen. Wir wollen flexibel sein. Öffentliche Verkehrsmittel haben natürlich ihre Daseinsberechtigung und werden auch langfristig einen wesentlichen Bestandteil des städtischen Verkehrsnetzes ausmachen. Aber der ÖPNV kann nur in Verbindung mit dem richtigen Konzept für den motorisierten Individualverkehr funktionieren. Und hier rücken platzsparende Alternativen wie das E-Fahrrad und der E-Motorroller immer mehr ins Zentrum, wenn unsere Städte nicht am Verkehrschaos kollabieren sollen.

Weh tun würde der Umstieg den meisten nicht. Durchschnittlich 1,2 Menschen sitzen in einem Auto in der Stadt. Warum spielen kleinere Alternativen also keine Rolle, wenn wir wieder einmal über Förderpakete sprechen? Grundsätzlich ist die Förderung für E-Autos nicht das zentrale Problem, da die Elektrifizierung definitiv ein wichtiger Schritt in Richtung nachhaltiger Antriebsformen ist. Auch Verbote von Verbrennungsmotoren in Städten halte ich für den falschen Weg. Ich plädiere dafür, dass die Politik die versteckten Subventionen für Pkw auflöst. Das heißt: Die Haltung eines Autos muss teurer werden, wenn wir sie langfristig aus den Städten verdrängen wollen.

Verbote sind der falsche Weg

Kostenfreie Parkmöglichkeiten in großen Teilen der Stadt dürfen keine Normalität sein, denn das Platzangebot in der Stadt ist limitiert und teuer. Außerdem muss eine CO2-Steuer für Verbrennermotoren her. Nicht nur, um bereits entstandene und zukünftige Umwelt- und Klimaschäden einzupreisen, sondern auch, damit der Markt darüber entscheidet, welche Mobilitätslösung sich am Ende durchsetzen wird. Dann braucht es auch keine Verbote der Politik, sondern die Bewohner einer jeden Stadt entscheiden sich für die beste lokale Lösung.

Auf der anderen Seite dürfen Alternativen zum Auto nicht länger ausgebremst werden – im wahrsten Sinne des Wortes. Mal ganz abgesehen von ausstehenden Förderungen: Warum drosseln wir Motorroller auf 45 km/h und machen sie damit zu möglichen Hindernissen im Straßenverkehr?

Natürlich können und werden elektrische Motorroller alleine nicht die Zukunft der Mobilität bestimmen. Sollen sie auch gar nicht. Gemeinsam mit anderen Alternativen wie dem E-Bike können sie aber dazu beitragen, den Verkehr zu entlasten. Denn neben dem Elektroantrieb haben sie entscheidende Gemeinsamkeiten, die die Mobilität von morgen durchaus bestimmen werden: Sie bieten mehr Flexibilität, haben einen deutlich geringeren Strom- sowie Ressourcenverbrauch und nehmen schlichtweg weniger Platz in Anspruch. Auch eine neue Form des Autos ist vielversprechend – allerdings um einiges kleiner, autonom fahrend und stärker vernetzt als heutige Modelle.  

Ein Fahrzeug für mehrere Personen 

Einen nächsten Schritt stellt die Vernetzung dar. Wenn wir über die Zukunft der Mobilität sprechen, ist das ein ganz zentraler Aspekt. Egal, ob es um das Fahrrad geht, den E-Scooter oder das Auto – ich bin fest davon überzeugt, dass der Besitz von Fahrzeugen aller Art in absehbarer Zeit nur noch eine untergeordnete Rolle spielen wird. Stattdessen werden wir vermehrt mit anderen teilen. Auch über Sharing-Dienste, vor allem aber im eigenen Umfeld.

So verfügt der neue Unu-E-Motorroller über ein neues Konzept, das dieses Prinzip so einfach wie möglich machen soll: ein digitaler Schlüssel via Smartphone-App. Damit lässt sich der Scooter mit Freunden, Familie, Kollegen oder Nachbarn teilen. Das Smartphone ist für dieses Feature geradezu prädestiniert, wir sollten es also auch nutzen. 

Mobilität ist inzwischen ein allgegenwärtiges Thema und beschäftigt uns sehr viel mehr als noch vor ein paar Jahren. Wir sind kontinuierlich auf der Suche nach alternativen Fortbewegungsmitteln, die uns totale Flexibilität und Unabhängigkeit versprechen, die mit unserem ökologischen Bewusstsein vereinbar sind und die Lebensqualität in den Städten verbessern. Das Auto wird diesen Ansprüchen, unabhängig vom Antrieb, nicht mehr gerecht. Damit wir auf zeitgemäße Alternativen umsteigen, braucht es aber politische Maßnahmen. Wenn das nächste Mal Förderpakete für E-Mobilität beschlossen werden, sollten alle Fahrzeuge gleich behandelt werden.

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? hier einloggen