Standpunkt Nachtzüge: Wie Klimaschutz erfahrbar wird

Komfort und Klimaverträglichkeit, Zeit und Strecke – um das zu verbinden, sind Nachtzüge eine unschlagbare Option, wie auch der Boom des ÖBB-„Nightjets“ zeigt. Welche sechs Schritte notwendig sind, damit der Nachtzug zu einer attraktiven Flugzeug-Alternative in ganz Europa wird, erklärt der bahnpolitische Sprecher der Grünen, Matthias Gastel, in seinem Standpunkt.

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? hier einloggen

Seit Jahrzehnten ziehen sich die Bahnen aus dem Nachtreiseverkehr zurück. Tageszüge wurden durch den Ausbau von Schnellfahrstrecken attraktiver gemacht, während mit den Billigfliegern eine neue Konkurrenz heranwuchs, die nur möglich war, weil der Flugverkehr bis heute mit allerlei Subventionen bedacht wird. Die allenfalls zaghaft eingeführten Innovationen ließen den Nachtzug vielerorts alt aussehen. Zu Unrecht, wie das Beispiel des seit Jahren wachsenden Angebots „Nightjet“ der Österreichischen Bundesbahnen beweist.

Denn die Vorteile des Nachtzuges sind im Vergleich der Verkehrsträger unerreicht und machen aus ihm eine Reiseoption mit Alleinstellungsmerkmalen. Der Nachtzug erlaubt dem Fahrgast eine komfortable Reise zwischen den Stadtzentren, Ankunft am frühen Morgen, volle Nutzbarkeit der Reisezeit und das alles mit einer unschlagbaren Klimabilanz. Bisher unerschlossene Potenziale lassen sich für den Nachtzug über die Nutzung von Hochgeschwindigkeitsstrecken heben, in die in den letzten drei Dekaden vor allem in Mittel- und Westeuropa hohe Investitionen geflossen sind.

Die Führung von Nachtzügen über Neubaustrecken erlaubt hohe Geschwindigkeiten, so dass Destinationen bis etwa 2.000 Kilometer in einem für die Reise über Nacht attraktiven Zeitfenster von zwölf Stunden erreicht werden können. Klimaverträgliche Reisen in diesem Radius lassen sich innerhalb Europas faktisch nur auf der Schiene schnell umsetzen. Es gibt auch kein Naturgesetz, wonach der innereuropäische Flugverkehr Jahr für Jahr immer weiter wachsen muss.

Um den Nachtzug zu einer attraktiven Alternative zum innereuropäischen Flugverkehr zu machen, sind sechs weitere Schritte entscheidend:

1.     Auf europäischer Ebene muss ein Nachtzugnetz definiert werden, in dem grundsätzlich alle Hauptstädte der EU-Mitgliedstaaten und weitere relevante Großstädte und Ballungsräume eingebunden sind. Das Nachtzugnetz wird schrittweise bis 2030 umgesetzt.

2.     Der Nachtzug braucht faire Wettbewerbsbedingungen unter den Verkehrsträgern. In 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union wird auf grenzüberschreitende Bahntickets bereits keine Mehrwertsteuer erhoben; diese Praxis sollte der Leitgedanke für ein europäisches Nachtzugnetz werden.

3.     Zu fairen Wettbewerbsbedingungen unter den Verkehrsträgern zählt auch eine angemessene Kerosinbesteuerung. Die Subventionierung von Treibstoffen im europäischen Luftverkehr sollte daher so schnell wie möglich beendet werden.

4.     Um den Nachtreiseverkehr auf Schiene aus der Nische zu holen, muss ein Anreiz bei der Schienenmaut gesetzt werden. Für den Nachtzug sollten wie in anderen EU-Staaten vergünstigte Trassenpreise gelten.

5.     Der Nachtzug fährt über Staatsgrenzen und Bahnsystemgrenzen hinweg, ohne das Fahrgäste davon Notiz nehmen. Dafür muss das europäische Schienennetz in den kommenden zehn Jahren vollständig mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS ausgerüstet werden. Deutschland muss als Drehscheibe des europäischen Eisenbahnverkehrs hier vorangehen und dafür jährlich mindestens zwei Milliarden Euro in die ETCS-Ausrüstung des Bahnnetzes investieren, damit ein „einheitlicher europäischer Eisenbahnraum“ bald Realität wird.

6.     Die Fahrgäste brauchen nicht nur im Nachtzug ein einfaches und transparentes Tarifsystem für den Bahnverkehr in der Europäischen Union. Die in den letzten Jahren fortschreitende Zersplitterung der europäischen Bahntariflandschaft durch intransparente Preissysteme der Bahnunternehmen muss aufgehalten und umgekehrt werden

Der „einheitliche europäische Eisenbahnraum“ darf keine Sprechblase oder auf technische Fragen beschränkt bleiben. Europa wird durch attraktive Verbindungen zu annehmbaren Preisen im wahrsten Sinne des Wortes für die Menschen erfahrbar. Der derzeitige Kampf um Nachtzugverbindungen ist sichtbares Zeichen dafür, dass mehr und mehr Menschen Reiseerlebnisse und Klimaschutz verbinden wollen.

Matthias Gastel ist Sprecher für Bahnpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. Bei einem Fachgespräch seiner Fraktion diskutiert er heute zu dem Thema: „Ausgeschlafen ans Ziel – Für ein europäisches Nachtzugnetz!“ Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind Kurt Bauer (Leiter Fernverkehr, ÖBB), Matthias Wolf (BTE BahnTouristikExpress GmbH), Martin Kopetschke (Bahnagentur Schöneberg und Verbandssprecher der Premiumagenturen „Die Bahnprofis“), Anna Deparnay-Grunenberg (Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Tourismus, Fraktion der Grünen/Freie Europäische Allianz im EU-Parlament) sowie Franziska Brantner (Parl. Geschäftsführerin und Sprecherin für Europapolitik, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen).  

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? hier einloggen