Erweiterte Suche

Sustainable Finance

Standpunkt

Für soziale Investments einen Gang höher schalten

Nicolas Pelletier, Investment-Manager für verantwortliches und wirkungsorientiertes Investieren, Bankengruppe Reyl & Cie
Nicolas Pelletier, Investment-Manager für verantwortliches und wirkungsorientiertes Investieren, Bankengruppe Reyl & Cie Foto: Reyl

Soziale Auswirkungen von Investitionen haben eine hohe Bedeutung. Sowohl Investoren als auch Regulatoren müssen die Herausforderungen bedenken und den Wandel vorangetrieben werden, meint von Nicolas Pelletier, zuständiger Manager für verantwortliches und wirkungsorientiertes Investieren bei der Schweizer Bankengruppe Reyl & Cie.

von Nicolas Pelletier

veröffentlicht am 23.06.2022

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen

Die Welt steht vor zahlreichen Herausforderungen: die Zunahme geopolitischer Konflikte, die zu massiven Migrationen führen und den Zugang zu Agrarrohstoffen und Energiequellen destabilisieren, die Bevölkerungsexplosion in einigen Entwicklungsländern, Schwierigkeiten beim Zugang zu Bildung für alle, Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Armut. Laut den Vereinten Nationen leben 1,2 Milliarden Menschen (15 Prozent der Weltbevölkerung) von weniger als einem Dollar pro Tag und vier Milliarden (61 Prozent der Weltbevölkerung) von 365 bis 3000 Dollar pro Jahr.

Und schließlich, vielleicht am dringendsten, führt der Klimawandel zu einem Anstieg des Meeresspiegels und zu vermehrten Naturkatastrophen, die die Natur und die Biodiversität erschüttern werden. Diese Herausforderungen werden in den kommenden Jahren nicht ohne Folgen bleiben und insbesondere zu neuen sozialen Spannungen führen. Aktivitäten haben immer tiefer gehende und globale Auswirkungen auf den Planeten, die Ozeane, das Klima, die Städte und sicherlich auch auf das Leben.

Was kann man tun, um den Wandel einzuleiten?

Die Arbeit von Regierungen, Entwicklungshilfeorganisationen und NGOs trägt einen großen Teil dazu bei. Dennoch reicht dies nicht aus. Es muss ein Gang höher geschaltet werden, denn die Zeit drängt. Der Investitionsbedarf ist gigantisch, die jährliche Finanzierungslücke beläuft sich nach Schätzungen der OECD auf über 1,7 Billionen US-Dollar.

Die Beteiligung des Privatsektors an diesen Veränderungen ist eine Selbstverständlichkeit: Impact Investing, wirkungsorientiertes Anlegen, ist eine der notwendigen Antworten auf diese Herausforderungen, um das Entstehen einer kohlenstoffarmen und sozial integrativeren Wirtschaft zu fördern. Impact-Investoren zielen auf Unternehmen ab, deren Geschäftsmodelle auf nachhaltigen Technologien, bezahlbarer Gesundheit, fairer Bildung, verantwortungsvoller Landwirtschaft, sauberem Konsum und sauberer Energie basieren.

Ein Beispiel: Das in Norwegen börsennotierte Unternehmen Scatec Solar liefert Solarenergie zu attraktiven Preisen. Auf diese Weise wirkt sich das Unternehmen doppelt positiv auf das Klima und auf benachteiligte Bevölkerungsgruppen aus. Das Unternehmen ist in vielen Ländern tätig, in denen ein Teil der Bevölkerung arm ist, wie zum Beispiel Ruanda, Mosambik, Ägypten, Südafrika und Jordanien. Im Jahr 2021 erwirtschaftete es Einnahmen von über 470 Millionen Euro und ein Ergebnis von 29 Millionen Euro. Seine Arbeit wird von der Weltbank und vielen Entwicklungsbanken anerkannt.

Wie sicherstellen, dass Investitionen wirklich positive Auswirkungen haben?

Wenn es unerlässlich ist, die Auswirkungen der Investitionen auf die globale Erwärmung durch CO2- oder Methanemissionen besser zu messen, wird es auch notwendig, ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Natur und die Menschen zu messen. Die Instrumente, Datenbanken und Rechnungslegungsstandards werden nach und nach verbessert.

In Frankfurt trägt das International Sustainability Standard Board (ISSB) und in Europa die European Financial Reporting Advisory Group (Efrag) dazu bei, die Qualität der Unternehmensdaten zu verbessern. Mehrere weitere Akteure bringen ebenfalls Bewegung in die Sache wie das Global Impact Investing Network (GIIN) mit seiner Methode Iris+, die Vereinten Nationen mit den SDG Impact Standards zu den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) oder die Weltbank und die Internationale Finanzkooperation IFC mit den Prinzipien für Impact Investing, die von mehr als 150 Vermögensverwaltern ratifiziert wurden.

Schließlich muss auch die Regulierung vorangetrieben werden, da der Markt sich nicht immer selbst reguliert. Die Einführung von Labels und neuen Gesetzen ist notwendig, wie die neue europäische Taxonomie, die Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR), die 2021 verabschiedet wurde und für Banken gilt, oder die neuen Regeln, die von den aufeinanderfolgenden Weltklimagipfeln (COPs) eingeführt wurden.

Die Schweiz ist eines der führenden Länder für Investitionen mit sozialer Wirkung und verfügt über ein echtes Ökosystem: den europäischen Sitz der Vereinten Nationen, internationale Fachorganisationen, NGOs, Stiftungen, Akteure in den Bereichen Mikrofinanz und Impact Investing, Privatbanken, Vermögensverwalter und institutionelle Anleger.

Die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung, insbesondere der Klimawandel, die Erhaltung der Natur und die Achtung der Menschenwürde, werden die Art und Weise, wie investiert wird, sowohl in der Schweiz, in Europa als auch in den USA, verändern.

Investitionen mit sozialer Wirkung, die auf einer Analyse basieren, die langfristige Ziele einbezieht, sind in den kommenden Jahrzehnten eine Notwendigkeit. Sie sind keine Modeerscheinung, sondern vielmehr ein Bewusstsein für die Verantwortung jedes Einzelnen. Alle sind Akteure dieses Wandels, unabhängig von der Position in ihrem Unternehmen oder ihrer Organisation. Selbst wenn das Gefühl herrsche, dass das, was getan werde, nur ein Tropfen im Ozean ist, bilden diese Tropfen zusammen die Ozeane.

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen