Erweiterte Suche

Sustainable Finance

Standpunkt

Klimaschutz darf nicht zulasten der Menschen gehen

Miranda Beacham, Leiterin für Umwelt, Soziales und Governance beim niederländischen Vermögensverwalter Aegon AM
Miranda Beacham, Leiterin für Umwelt, Soziales und Governance beim niederländischen Vermögensverwalter Aegon AM Foto: Aegon AM

Einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern, hat Priorität, doch die Gegenmaßnahmen dürfen nicht die Lebensumstände der Bevölkerungen vernachlässigen, meint Miranda Beacham, Leiterin für Umwelt, Soziales und Governance bei Aegon Asset Management, der Vermögensverwaltung des großen niederländischen Versicherers Aegon.

von Miranda Beacham

veröffentlicht am 08.09.2022

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen

Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass wir uns mitten in einem Klimanotstand befinden, und es müssen harte Maßnahmen ergriffen werden, um eine weitere Verschlechterung der Situation zu verhindern – eine Aufgabe, die für Regierungen, Unternehmen und die Bevölkerung immer mehr zur Priorität wird. Aber bedeutet dies, dass die Lösung von Umweltproblemen auf Kosten von sozialen und Governance-Fragen gehen sollte?

Eine von der Nuffield Foundation in Auftrag gegebene Studie, die im Dezember 2022 veröffentlicht werden soll, befasst sich mit der Frage, wie die potenziellen negativen Auswirkungen des Übergangs zu einer saubereren Energiezukunft auf die ärmsten 20 Prozent der Familien und Gemeinden gemildert werden können. Eine Ende letzten Jahres vom britischen Statistikamt durchgeführte Umfrage ergab, dass zwei Drittel der britischen Bevölkerung nicht darauf vertraut, dass die Regierung ihr Netto-Null-Energie-Ziel bis 2050 erreichen wird, ohne Teile des Landes oder lokale Gemeinden zurückzulassen.

Diese Bedenken sind nicht auf Großbritannien beschränkt, sondern betreffen die ganze Welt. Tatsächlich arbeitet die Weltbank seit 1995 an einer Strategie für einen gerechten Übergang und hat bisher drei Milliarden Dollar zur Unterstützung des Kohleausstiegs bereitgestellt, einschließlich der Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen der Stilllegung von Kohleanlagen – wie Bergbau, Transport und Kraftwerke – und der Entwicklung von Programmen für erneuerbare Energien, die an deren Stelle treten sollen. Darüber hinaus befindet sich die Umweltorganisation Greenpeace in der ungewöhnlichen Situation, sich für die Rechte der Öl- und Gasarbeiter einzusetzen, was noch vor zehn Jahren undenkbar gewesen wäre.

Gerechte Transformation erforderlich

Warum ist das der Fall? Weil es aufzeigt, dass der Klimaschutz zwar eine Priorität ist, aber nicht auf Kosten der sozialen Aspekte erfolgen darf, die davon betroffen sind. Damit der Übergang zum Klimaschutz gelingen kann, müssen wir einen „gerechten“ Übergang schaffen, das heißt sicherstellen, dass der Wandel zu einer nachhaltigeren Wirtschaft so gerecht wie möglich erfolgt. Er muss diejenigen einbeziehen, die bereits als gefährdet gelten, und jene Menschen, deren Lebensunterhalt von den umweltschädlichsten Industrien abhängt.

Dies würde die Umschulung von Arbeitnehmenden einbeziehen, die andernfalls von einer Schrumpfung des Öl- und Gassektors betroffen wären. Es muss sichergestellt werden, dass lokale Gemeinden und die Regierung zusammenarbeiten, um dies so effektiv wie möglich zu gestalten.

Aktien sind nach allen ESG-Bereichen zu sondieren

Tatsächlich sollten nur Aktien in einem nachhaltigen Fonds enthalten sein, die nicht bei den Aspekten „S“ oder „G“ durchfallen. Das sei am Beispiel Tesla erklärt: Niemand kann abstreiten, dass das Unternehmen ein Pionier auf dem Gebiet der Elektrofahrzeuge ist und die Kohlenstoffemissionen beim Autofahren drastisch reduzieren kann. Allerdings lässt die Unternehmensführung zu wünschen übrig, und das Unternehmen ist in angebliche Kontroversen im Zusammenhang mit Menschenrechten verwickelt.

Ebenso sollten keine sogenannten FAANG-Aktien – FAANG ist ein Akronym für Facebook (heute Meta Platforms), Apple, Amazon, Netflix und Google (heute Alphabet) – in einer nachhaltigen Fondspalette enthalten sein. Nach eingehender Analyse haben wir zu viele Bedenken hinsichtlich der Art und Weise, wie Mitarbeiter behandelt werden, insbesondere in Bezug auf den Umgang mit Minderheiten und Whistleblowing.

Letztlich sollten nur Investments in Unternehmen fließen, die ihre Verantwortung gegenüber allen Stakeholdern ernst nehmen. Die Unternehmen sollen sich nicht nur auf einen Teil der ESG-Themen konzentrieren und die anderen vernachlässigen. Die Bewältigung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Problemen ist kein „Karten-Spiel“, bei dem der Klimawandel ganz oben gehandelt wird. Der Fortschritt muss umfassender sein, wenn wir diese Herausforderungen erfolgreich und fair bewältigen wollen.

Lernen Sie den Tagesspiegel Background kennen

Sie lesen einen kostenfreien Artikel vom Tagesspiegel Background. Testen Sie jetzt unser werktägliches Entscheider-Briefing und erhalten Sie exklusive und aktuelle Hintergrundinformationen für 30 Tage kostenfrei.

Jetzt kostenfrei testen
Sie sind bereits Background-Kunde? Hier einloggen