Erweiterte Suche

Digitalisierung & KI

Interview

„Autonomes Fahren ist eine Fiktion“

Illah Nourbakhsh
Illah R. Nourbakhsh ist K&L Gates-Professor für Ethik und Computertechnologien an der Carnegie Mellon University, Gründungsdirektor des Center for Shared Prosperity und Co-Direktor des Community Robotics, Education and Technology Empowerment Lab. Während der Marsmission 2003 leitete er die Robotikgruppe der NASA/Ames. Foto: Flickr/ World Economic Forum / Christian Clavadetscher

Illah Nourbakhsh ist Professor an der renommierten Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh. Die frühere Industriestadt im US-Bundesstaat Pennsylvania gilt als eines der Zentren für autonomes Fahren. Nourbakhsh hält die Vision fahrerloser Roboautos allerdings für eine Fiktion – und warnt vor deren sozialen Folgen.

Jana Kugoth

von Jana Kugoth

veröffentlicht am 19.08.2022

Jetzt registrieren und sofort weiterlesen.

Außerdem erhalten Sie per E-Mail den vollständigen Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI zur Probe.

Bitte wählen Sie Ihren Tagesspiegel Background:
Bitte ausfüllen:
Mit dem Klick auf „Kostenlos weiterlesen“ kann ich diesen Text sofort zuende lesen. Außerdem bekomme ich die von mir ausgewählten Briefings zur Probe. Es entstehen keine Kosten, dafür garantiert der Tagesspiegel. Ich erkenne die Werberichtlinie und die AGBs an.

Sie sind bereits Background-Kunde?
Hier einloggen

Ihr persönlicher Ansprechpartner für eventuelle Fragen und Anregungen:

Julian Tadesse

Tagesspiegel Background ist Ihr tägliches Entscheider-Briefing aus der Hauptstadt: Tägliche Information mit höchster Relevanz für Entscheider, Kommunikationsprofis und Fachexperten. Jetzt Energie & Klima und Digitalisierung & KI testen.

Warum Tagesspiegel Background? Das sagen unsere Kunden. Background für Top-Entscheider: „führende Plattform für den Austausch zwischen Politik, Wirtschaft und Verbänden“ mit „passgenauen politischen Einschätzungen“. Background für Experten: „Medienformat mit Substanz“, „Hintergrundberichte ohne Holzhammer“. Background für Kommunikationsprofis: „Um sechs schon wissen, was um 10 Uhr Gespräch ist“