Erweiterte Suche

Energie & Klima

Bundesnetzagentur

„Die Situation in Frankreich macht uns Sorgen“

Klaus Müller
Klaus Müller, 51, ist seit März Präsident der Bundesnetzagentur. Von 2000 bis 2005 war er grüner Umwelt- und Landwirtschaftsminister in Schleswig-Holstein. Ab 2014 bis zu seinem Amtsantritt in der Bonner Behörde leitete er die Geschäfte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV). Foto: dpa/Christophe Gateau Foto: dpa/picture alliance/Rolf Vennenbernd

Bei der Gasversorgung ist Klaus Müller inzwischen entspannter, doch die Kernkraft in Frankreich ist aus seiner Sicht zum Risiko für das Stromnetz geworden. Im Background-Interview spricht der Präsident der Bundesnetzagentur auch über den Einkauf für die Speicher, das Abregeln neuer Verbraucher und das neue Strommarktdesign.

Jakob Schlandt

von Jakob Schlandt

veröffentlicht am 08.12.2022

Jetzt registrieren und sofort weiterlesen.

Außerdem erhalten Sie per E-Mail den vollständigen Tagesspiegel Background Energie & Klima zur Probe.

Bitte wählen Sie Ihren Tagesspiegel Background:
Bitte ausfüllen:
Mit dem Klick auf „Kostenlos weiterlesen“ kann ich diesen Text sofort zuende lesen. Außerdem bekomme ich die von mir ausgewählten Briefings zur Probe. Es entstehen keine Kosten, dafür garantiert der Tagesspiegel. Ich erkenne die Werberichtlinie und die AGBs an.

Sie sind bereits Background-Kunde?
Hier einloggen

Ihr persönlicher Ansprechpartner für eventuelle Fragen und Anregungen:

Julian Tadesse

Tagesspiegel Background ist Ihr tägliches Entscheider-Briefing aus der Hauptstadt: Tägliche Information mit höchster Relevanz für Entscheider, Kommunikationsprofis und Fachexperten. Jetzt Energie & Klima und Digitalisierung & KI testen.

Warum Tagesspiegel Background? Das sagen unsere Kunden. Background für Top-Entscheider: „führende Plattform für den Austausch zwischen Politik, Wirtschaft und Verbänden“ mit „passgenauen politischen Einschätzungen“. Background für Experten: „Medienformat mit Substanz“, „Hintergrundberichte ohne Holzhammer“. Background für Kommunikationsprofis: „Um sechs schon wissen, was um 10 Uhr Gespräch ist“