Erweiterte Suche

Energie & Klima

Standpunkte Warum wir endlich einen Ressourcenausweis für Gebäude brauchen

Lamia Messari-Becker, Professorin für Gebäudetechnologie
Lamia Messari-Becker, Professorin für Gebäudetechnologie Foto: Sachverständigenrat der Bundesregierung für Umweltfragen

Die Gesetzgebung im Gebäudebereich dreht sich immer noch zu sehr um Energie und zu wenig um Ressourcen, schreibt die Bauexpertin Lamia Messari-Becker von der Universität Siegen. Ein Ressourcenausweis würde das Bewusstsein für die Emissionen im gesamten Lebenszyklus wecken und Innovationen anreizen.

von Lamia Messari-Becker

veröffentlicht am 11.05.2020

Jetzt registrieren und sofort weiterlesen.

Außerdem erhalten Sie per E-Mail den vollständigen Tagesspiegel Background Energie & Klima zur Probe.

Bitte wählen Sie Ihr Tagesspiegel Background Briefing:
Bitte ausfüllen:
Mit dem Klick auf „Kostenlos weiterlesen“ bestellen Sie die von Ihnen ausgewählten Briefings kostenlos zur Probe. Der Test dauert vier Wochen und endet automatisch. Es entstehen keine Kosten. Nach Abschluss der Testphase erhalten Sie weiterhin eine eingeschränkte Vorschau der von Ihnen ausgewählten Briefings per E-Mail (jederzeit abbestellbar). Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken jederzeit widersprechen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und die AGB.

Sie sind bereits Background-Kunde?
Hier einloggen

Ihr persönlicher Ansprechpartner für eventuelle Fragen und Anregungen:

Ole Jendis

Tagesspiegel Background ist Ihr tägliches Entscheider-Briefing aus der Hauptstadt: Tägliche Information mit höchster Relevanz für Entscheider, Kommunikationsprofis und Fachexperten. Jetzt Energie & Klima und Digitalisierung & KI testen.

Warum Tagesspiegel Background? Das sagen unsere Kunden. Background für Top-Entscheider: „führende Plattform für den Austausch zwischen Politik, Wirtschaft und Verbänden“ mit „passgenauen politischen Einschätzungen“. Background für Experten: „Medienformat mit Substanz“, „Hintergrundberichte ohne Holzhammer“. Background für Kommunikationsprofis: „Um sechs schon wissen, was um 10 Uhr Gespräch ist“